markhaltige Stängel

 

Mit markhaltigen Stängeln kann man sehr effektiv und zudem kostenlos mancher Wildbienenart und z.B. auch einigen kleinen Grabwespen eine geeignete Niststätte zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um Arten, die es bevorzugen, selbst ihre Nistgänge in das Mark zu nagen, nach dem Motto "Selbst ist die (Wildbienen)Frau !". Für diese Tierchen haben normale Insekten"hotels" keinen Reiz, auch wenn dort öfters markhaltige Stängel eingebaut sind, aber eben liegend im Bündel, was nicht angenommen wird. Solche Stängel sollten der Natur entsprechend eher einzeln und senkrecht in der Landschaft stehen, so wie z.B. eine alte Königskerze. An Bruchstellen finden diese Insekten Zugang zu dem innen liegenen Mark.

 

 

 

Diese ersten Aufnahmen stammen noch aus 2013, aufgenommen Anfang Juli, wo ich diese Wildbiene zufällig direkt bei den allerersten Nagevorgängen entdeckt habe. Sie ist da recht schnell in das Mark "eingetaucht". Es KÖNNTE sich hierbei um die recht häufige, kleine Schwarzdornige Stängel-Mauerbiene (Osmia leucomelana) handeln, aber praktisch gibt es da wohl auch ein paar andere Arten, die sich sehr ähneln.

08.07.2013 : wahrscheinlich eine Schwarzspornige Stengel-Mauerbiene beim Graben ihres Nistgangs im markhaltigen Stengel
08.07.2013

 

Solche Stängel können praktisch überall senkrecht angebunden werden, wie hier z.B. an einem Baumpfahl. Ihre "Belegung" zeigt sich dann spätestens durch die kleinen Löcher, die ins Mark genagt worden sind.

14.06.2013 : markhaltige Stengel
14.06.2013 : markhaltige Stengel
08.07.2013 : markhaltiger Stengel
08.07.2013 : markhaltiger Stengel

 

 

Im Jahr 2017 habe ich in dem noch freien Fach der Insektennistwand markhaltige Stängel integriert. Auch dort wurde das Angebot rasch angenommen. Hier eine kleine Grabwespenart, zuerst Ende Mai und dann zu zweit am selben Stängel Mitte Juli. Grapwespen sind sehr friedfertig und auch nützlich. Diese hier sammelt vermutlich Läuse als Proviant für ihren Nachwuchs.

 

Bild: markhaltige Niststängel in der Nistwand
30.05.2017 : markhaltige Niststängel in der Nistwand integriert
Bild: eine kleine Grabwespenart hat einen markhaltigen Stängel besiedelt
30.05.2017 : eine kleine Grabwespenart hat einen markhaltigen Stängel besiedelt
Bild: zweieinhalb Monate später am selben markhaltigen Niststängel, zwei kleine Grabwespen
14.07.2017 : zweieinhalb Monate später am selben markhaltigen Niststängel, zwei kleine Grabwespen

 

 

Im April 2020 habe ich zur Probe verschiedene markhaltige Stängel nebeneinander aufgestellt: Hortensie, Rose und Bauernjasmin - letzterer wurde am besten angenommen. Ende Mai konnte ich wieder so eine kleine Grabwespe fotografieren, Ende Juni dann diese kleine Maskenbiene. Mitte August habe ich dann zufällig mal beide auf einmal vor die Linse bekommen. Die Lochdurchmesser sind gerade einmal 1,5 mm groß ...

Bild: markhaltige Stängel
14.04.2020 : frisch aufgestellte markhaltige Stängel, senkrecht und möglichst freistehend
Bild: markhaltige Stängel, kleine Grabwespe
29.05.2020 : eine kleine Grabwespe hat bereits den Bauernjasmin angenommen

29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt
29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt
29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt
29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt
29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt
29.05.2020 : die markhaltigen Stengel sind angenommen worden, hier eine kleine Grabwespe, die wahrscheinlich Läuse fängt

Bild: eine kleine Maskenbiene hat einen markhaltigen Stängel als Nistplatz angenommen
28.06.2020 : eine kleine Maskenbiene hat einen markhaltigen Stängel als Nistplatz angenommen
Bild: Bauernjasminstängel, links die kleine Maskenbiene, rechts die Mini-Grabwespe
13.08.2020 : alle vier Bauernjasminstängel wurden genutzt. In der oberen Reihe sind zufällig beide Besiedler auf einem Foto, links die kleine Maskenbiene, rechts die Mini-Grabwespe

Nachfolgend ein Test zur Veranschaulichung, was markhaltige Stengel liegend angeordnet bringen, nämlich nix !


 

 Da in Insektennisthilfen immer wieder markhaltige Stängel zu sehen sind, möchte ich darauf auch noch kurz eingehen. Beim Bau unserer Nistwand habe ich 2014 extra ein paar solcher „markigen“ Stängel liegend integriert, zum Zeigen, dass das eigentlich keinen Sinn macht.

 

 

 

Das Pflanzenmark ist über die Jahre teilweise vielleicht als Baumaterial genutzt worden und/oder verwittert. In einem dieser Stängel hat sich dann doch noch eine Löcherbiene erbarmt und hat diesen für eine Nistkammer genutzt. Allerdings nur, da sich darin bereits ein Hohlraum befand.

 

 

 

Daher: Markhaltige Stängel sind KEINE Alternative zu Bambus. Hohlraumbesiedelnde Arten vermissen bei Ersteren logischerweise eben den Hohlraum ! Ja, es gibt einige Arten, die sich selbst ihre Gänge in Pflanzenmark nagen, aber dieses waagerecht liegende Angebot wird von denen einfach ignoriert, da es nicht ihrem natürlichen Niststellenschema entspricht.