Distel-Mauerbiene

Osmia leaiana

- deutscher Name : "Distel-Mauerbiene" oder auch "Zweihöckrige Mauerbiene"

- es handelt sich dabei nur um meine Annahme aufgrund folgender Punkte :

  • wegen der Verwendung des Pflanzenmörtels wohl sicher eine Osmia-Art
  • unter diesen (mit Pflanzenmörtel arbeitenden) fallen schon mal alle heraus, die Schneckenhäuser besiedeln
  • von den verbleibenden haben viele eine schwarze Bauchbürste, was hier definitiv auch nicht passt
  • am Ende bleiben neben Osmia leaiana auch noch Osmia niveata und Osmia labialis übrig
  • Osmia labialis kommt nur vereinzelt im Süden und damit nicht hier (oben) in Niedersachsen vor
  • letztlich die Form des Kopfschilds (Clypeus) scheint mir dann eher auf Osmia leaiana zutreffend ...

 

Hierbei handelt es sich um eine Distel-Mauerbiene, Osmia leaiana, die ich dieses Jahr das erste mal an unserer Insektennistwand, hier am Tonstein gesehen habe. Man kann am letzten Foto schon grob ihr Baumaterial erkennen, nämlich Pflanzenmörtel, sprich der Verschluss hebt sich im frischen Zustand sehr gut durch seine grüne Färbung von den umliegenden Lehmverschlüssen der Rostroten und Gehörnten Mauerbiene ab. Später dann verblasst dieser dann allerdings und wird grau. Sie ist auf Korbblütler spezialisiert und sammelt daher nur dort Pollen für ihren Nachwuchs. Bisher - auch aufgrund der späten Flugzeit (das war im August) - habe ich sie auf der Skabiose (kein Korbblütler, daher wohl nur Nektartankstelle) und auf dem Ochsenauge fotografieren können. Mauerbienen sind Bauchsammler, sprich sie transportieren den Pollen mit ihrer Bauchbürste, die hier sehr gut zu sehen ist.

 

 

Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton

Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton

Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton
08.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton

Am Folgetag hat sich dieses Weibchen aber bereits bis zum Anfang des Nistganges vorgearbeitet, so dass der Pflanzenmörtel aus Baumaterial erkennbar geworden ist. Spätestens dann war klar, dass es sich nicht um eine "mutierte" Löcherbiene, sondern um eine der Mauerbienen handelt, die eben zerkautes Pflanzenmaterial für ihren Nestverschluss verwenden ...

 

Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
09.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
09.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
09.08.2020 : Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss

... und hier nun der fertige Nistverschluss :

Bild: Osmia leaiana, Zweihöckrige Mauerbiene, am Niststein aus Ton, man erkennt bereits den Pflanzenmörtel für den Nestverschluss
09.08.2020 : Nistverschluss mit Pflanzenmörtel, Durchmesser 3mm breit 4mm hoch

 

Mir ist eingefallen, dass ich vor ein paar Jahren vermutlich die gleiche Wildbienenart - ebenfalls im August - schon mal beim Blütenbesuch fotografiert hatte. Wie ich jetzt erst wieder gesehen habe, wurde diese mir bereits im Jahr 2018 von Volkmar Nix als Osmia leaiana bestimmt. Das passt doch zu meinen obigen Gedanken ...

 

Bild: Zweihöckrige Mauerbiene, Distel-Mauerbiene, Osmia leaiana, auf der Tauben-Skabiose
27.08.2016 : Osmia leaiana, auf der Tauben-Skabiose, im Februar 2018 bestimmt durch Volkmar Nix

Durch Zufall gerade im Juni über folgende Fotos gestolpert, die ich damals nur als Osmia abgetan hatte. Das wird dann wohl auch dieselbe Art sein, schätze ich mal. Witzigerweise habe ich mir das Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium) erst aufgrund zweier Email-Empfehlungen angeschafft, u.a. eben auch da Herrn Nix diese Pflanze in meiner Auflistung vermisst hatte, da schließt sich wieder der Kreis ...

 

11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge
11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge
11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge
11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge
11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge
11.06.2020 : bauchsammelndes Wildbienenweibchen (Osmia ?) am Ochsenauge